Zeitmanagement

Texte: Jutta Mügge
Dieses Lexikon wird Ihnen präsentiert von

Fotos: Marta Franeková


Begriff anklicken

1. Sorgfalt mit meiner Zeit
2. Werte - Kompass für mein Leben
3. Berufswahl und Werte
4. Werte bestimmen, was wichtig ist
5. Wichtiges vom Notwendigen unterscheiden
6. Neunzig Minuten am Tag für das Wichtige
7. 20:80 Das Pareto-Prinzip
8. Der Biorhythmus - Zeit für das Wichtige
9. Die wichtige Zeit störungsfrei halten
10. Zeitfallen der Charaktermuster
10a. Zeitfalle der Perfektionisten
10b. Zeitfalle der Helfer
10c. Zeitfalle der Erfolgreichen
10d. Zeitfalle der Besonderen
10e. Zeitfalle der Wissenden
10f. Zeitfalle der Loyalen
10g. Zeitfalle der Unterhaltsamen
10h. Zeitfalle der Einflussreichen
10i. Zeitfalle der Friedfertigen


10b. Zeitfalle der Helfer

Wenn andere Hilfe brauchen

Helfer sind außenorientiert und haben ihre Antennen auf „Notsituationen“ ausgerichtet. Sie haben die Gabe, schnell zu erkennen, wo jemand Hilfe braucht und gleichzeitig ist das auch die Falle, die sie daran hindert, sich mit ihrer wichtigen Zeit selbst wichtig zu nehmen. Jeder andere ist willkommen, wenn er Hilfe braucht, weil es den Helfern gut damit geht, wenn sie etwas für andere tun können. Das Problem für sie selbst besteht dann darin, dass sie sich mit ihrem Wichtigen zurücknehmen. Da Helfer glauben, dass nur sie die Hilfe erbringen können, die andere brauchen, lassen sie sich gerne dann ablenken, ihre „wichtigen Aufgaben“ zu erledigen, wenn von außen Anfragen an sie gestellt werden. Wenn sie anderen hilfreich sein können, hat das oft größere Priorität als das, was sie sich selbst vorgenommen haben.
Helfer sind in ihrem Zeitmanagement an den anderen ausgerichtet. Für sie bedeutet es eine große Herausforderung, eigenes „Wichtiges“ zu definieren, dies konsequent zu verfolgen und sich nicht durch Anfragen von außen von den Aufgaben, die sie sich selbst gestellt haben, abbringen zu lassen. Für die Helfer ist wichtig, Hilfeleistungen an andere zu delegieren und sich selbst mit den für sie wichtigen Aufgaben „wichtig“ zu nehmen.
Helfer haben den Eindruck, dass es ihnen nicht zusteht ihr eigenes Wichtiges tatsächlich auch wichtig zu nehmen. Deshalb lassen sie sich von ihrem Wichtigen abbringen, wenn andere etwas von ihnen brauchen.
Wenn Helfer am Tag nicht zu ihrem Wichtigen gekommen sind, können sie sich fragen:
„ Wen habe ich heute wichtiger genommen als meine wichtige Zeit?“


© Weitere Informationen zum Thema unter www.weiterbildung-live.de
© Text: Jutta Mügge
© Fotos: Marta Franeková
präsentiert von: www.kath.de