Gebet ist Beziehung

Text und Fotografie:
Marta Franeková
Musik: Richard Canaky


Bildmeditation
Die einzelnen Bilder nur mit den zugehörigen Bibelzitaten

Begriff anklicken

Bist du es wirklich ... Gott?
1. Gebet ist Geben und Nehmen
2. Gebet: Eine persönliche Beziehung
3. Gebet: Den Eingang suchen
4. Gebet ist ein Mauerfall
5. Gebet ist Mund und Herz
6. Gebet heißt, das Antlitz Gottes suchen
7. Gebet ist Emotion
8. Gebet ist eine Begegnung mit dem zärtlichen Herz des Vaters
9. Gebet ist, mit Jesus beten
10. Gebet ist Atem
11. Gebet - der Heilige Geist betet in uns
12. Gebet ist Bewegung im Geist


9. Gebet ist, mit Jesus beten


Gott, Du hast mir Deinen Sohn geschickt, damit ich gerettet werde. Wie hast Du mit ihm gesprochen? Und wie hat Jesus mit Dir gesprochen?



In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.
(das Evangelium nach Markus 1, 9-11)

 

Ja, Vater, Du liebst Jesus so sehr. Du hast es uns gezeigt, dass er Dein ist und Du an ihm Dein Gefallen gefunden hast. Du selbst bezeugst ihn und durch Jesus kann ich Dich erkennen.
Jesus, Du bist Gott und zugleich wurdest Du voller Mensch. Hast Du auch gebetet? Was hast Du Deinem Vater gesagt? Wie und was hast Du gebetet?

 

Jesus betete einmal an einem Ort; und als er das Gebet beendet hatte, sagte einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie schon Johannes seine Jünger beten gelehrt hat.
(das Evangelium nach Lukas 11, 1)

Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. … denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet.
So sollt ihr beten:

Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe
wie im Himmel, so auf der Erde. Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.
Und erlaß uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern rette uns vor dem Bösen.

(das Evangelium nach Matthäus 6, 6; 8b-13)

 

Text: Marta Franeková

© Fotos: Marta Franeková
© www.kath.de