Gebet ist Beziehung

Text und Fotografie:
Marta Franeková
Musik: Richard Canaky


Bildmeditation
Die einzelnen Bilder nur mit den zugehörigen Bibelzitaten

Begriff anklicken

Bist du es wirklich ... Gott?
1. Gebet ist Geben und Nehmen
2. Gebet: Eine persönliche Beziehung
3. Gebet: Den Eingang suchen
4. Gebet ist ein Mauerfall
5. Gebet ist Mund und Herz
6. Gebet heißt, das Antlitz Gottes suchen
7. Gebet ist Emotion
8. Gebet ist eine Begegnung mit dem zärtlichen Herz des Vaters
9. Gebet ist, mit Jesus beten
10. Gebet ist Atem
11. Gebet - der Heilige Geist betet in uns
12. Gebet ist Bewegung im Geist


12. Gebet ist Bewegung im Geist


Meistens bewege ich mich nicht im Gebet. Aber Paulus sagt: Der Geist bewegt mich im Beten. Was heißt die Bewegung im Geist? Es klingt zwar anziehend und ein wenig geheimnisvoll, ich verstehe es nicht konkret, weil ich mich meistens beim Beten nicht bewege.
Es ist ein interessantes Bild. Ist es wohl wie bei dem Wettläufer: Das Laufen bedeutet für ihn „eine Bewegung in der Luft auf seiner Laufstrecke“?

Jesus antwortete: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. ... Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.
(Johannesevangelium 3, 5; 8)


Wie könnte ich aus dem Geist geboren werden? Ich bin, von Dir Gott, geschaffen und Jesus hat uns nach seiner Auferstehung den Heiligen Geist geschickt. Heißt es wohl, dass ich den Heiligen Geist empfangen sollte?
Wenn Du, Heiliger Geist Bewegung bist, weil Du wie der Wind wirkst, so soll mein inneres Leben geistlich werden. Mein Gebet muss in Bewegung sein, in der Bewegung des Geistes. Wenn Du bewegst, muss ich mich auch bewegen, sonst könnte ich mich verlieren oder irgendwo stecken bleiben.

Sobald sich aber einer dem Herrn zuwendet, wird die Hülle entfernt. Der Herr aber ist der Geist, und wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit. Wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden so in sein eigenes Bild verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, durch den Geist des Herrn.
(2. Brief an die Korinther 3, 16-18)

Wenn ich mich dem Herrn zuwende, werde ich die Herrlichkeit Gottes widerspiegeln, und der Geist des Herrn wird mich verwandeln...
Ja, ich spüre, diese Verwandlung ist eine Bewegung, eine Bewegung im Geist.


Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind und urteilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, legte ich ab, was Kind an mir war. Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse, dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich durch und durch erkennen, so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin.
(1. Korintherbrief 13, 11-12)

Ich möchte erwachsen werden und von Dir gewandelt sein. Ich weiß, dass ich nur unvollkommen erkenne, deshalb möchte ich Dich, Heiliger Geist empfangen, Dich in meinem Leben spüren, mich in Dir und durch Dich bewegen.

 

Text: Marta Franeková

© Fotos: Marta Franeková
© www.kath.de