Gebet ist Beziehung

Text und Fotografie:
Marta Franeková
Musik: Richard Canaky


Bildmeditation
Die einzelnen Bilder nur mit den zugehörigen Bibelzitaten

Begriff anklicken

Bist du es wirklich ... Gott?
1. Gebet ist Geben und Nehmen
2. Gebet: Eine persönliche Beziehung
3. Gebet: Den Eingang suchen
4. Gebet ist ein Mauerfall
5. Gebet ist Mund und Herz
6. Gebet heißt, das Antlitz Gottes suchen
7. Gebet ist Emotion
8. Gebet ist eine Begegnung mit dem zärtlichen Herz des Vaters
9. Gebet ist, mit Jesus beten
10. Gebet ist Atem
11. Gebet - der Heilige Geist betet in uns
12. Gebet ist Bewegung im Geist


6. Gebet heißt, das Antlitz Gottes suchen

Ich soll das Antlitz Gottes suchen? „Wann darf ich kommen und Dein Antlitz schauen? “ heißt es im Psalm. Ich habe Dich nie gesehen, wie kann ich Dein Antlitz suchen, wenn Du nicht zu sehen bist. Kann ich Dich jemals sehen? Oder heißt suchen auch etwas anders als sehen? Warum soll ich Dich suchen, habe ich Dich verloren? Bist Du nicht immer bei mir?

Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser, so lechzt meine Seele, Gott, nach dir. Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.
Wann darf ich kommen und Gottes Antlitz schauen?
Meine Seele, warum bist du betrübt und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, meinem Gott und Retter, auf den ich schaue.

(Psalm 42, 2-3; 6)

Oft habe ich auch nach vielen Dingen gesehnt, nach einem gutem Job und dann eine Beförderung im Beruf, nach Geld, und endlich ein wirklich tolles Auto, nach Partnerschaft und Sicherheit und...
„ Wann darf ich kommen und Dein Antlitz schauen?“ Wenn ich betrübt und unruhig bin. Dein Antlitz suchen heißt wohl Erwartung Deiner Rettung.
„ Meine Seele lechzt nach dir Gott wie der Hirsch nach frischem Wasser… „

 

Dankt dem Herrn! Ruft seinen Namen an! Macht unter den Völkern seine Taten bekannt! Singt ihm und spielt ihm, sinnt nach über all seine Wunder! Rühmt euch seines heiligen Namens! Alle, die den Herrn suchen, sollen sich von Herzen freuen. Fragt nach dem Herrn und seiner Macht; sucht sein Antlitz allezeit! Denkt an die Wunder, die er getan hat, an seine Zeichen und die Beschlüsse aus seinem Mund.
(Psalm 105, 1-5)

Ja, ich spüre Dich, es regt sich etwas in meinem Inneren, eine Sehnsucht, dich tiefer zu kennen, Durst nach dem lebendigen Gott. Ich bin manchmal verwirrt und weiß nicht, wie ich festen Boden unter dien Füße bekommen kann. Ich brauche einen festen Punkt in meinem Leben, ich brauche Dich mehr, ich möchte Dein Leben in mir spüren.

 


Sucht den Herrn, solange er sich finden läßt, ruft ihn an, solange er nahe ist.

(Jesaja 55, 6)

Du bist mir jetzt nahe, Du hast mich schon gefunden, deshalb will ich dich suchen, bis ich dich finde.
Vielleicht ist der Glaube der Weg der Suche. „Suchen“ ist keine Vergangenheit, sondern Gegenwart, eine nicht endende Geschichte – Sehnsucht nach Dir.
Wie die Sonnenblume sollte ich wohl sein. Sie wendet ihren Kopf nach der Sonne, und folgt ihrem Lauf. Sie blickt in die Sonne, um reif zu werden, sie braucht sie zum Überleben.

 

Text: Marta Franeková

© Fotos: Marta Franeková
© www.kath.de